Einrichtung von DHCP

Den Debian Rechner nenne ich DHCP.

Zuerst installiere ich meinen Standard-Editor mit apt-get install vim.

Mit vim /etc/network/interfaces stelle ich eine statische IP ein.

Bei dem Eintrag dns-search fällt mir wieder auf, das als Altlast hier immer noch eine .de Domain steht. Das betrifft aber auch die Windows Domäne. Wenn ich den 2012R2 PDC in Betrieb genommen habe, werde ich das mal in eine .intern Domäne ändern.

Ich trage die neue IP sofort im DNS ein. Nach Reboot geht es weiter.

Da ich von meinem Macbook über Teamviewer in der Verbindung zum virtuellen Rechner von Hyper-V das Zeichen „|“ nicht eingeben kann. aktiviere ich sofort den openssh Server.

Jetzt installiere ich mit apt-get install ltsp-server-standalone den LTSP Server. In diesem Meta Paket ist der ISC DCHP-Server schon integriert.

Mit scp /etc/ltsp/dhdpd.conf root@dhcp:/etc/dhcpd.conf kopiere ich das DHCP config file vom Ubuntu Server auf den Debian Server. Dort trage ich noch die Zeile next-server 192.168.x.7; ein, damit die TFTP Clients vom alten Server laden.
In /etc/default/isc-dhcp-server aktiviere ich den DHCP Server mit der Zeile INTERFACES="eth0".
Diese Zeile kommentiere ich auf dem Ubuntu Rechner aus.
Dort stoppe ich den DHCP Server mit service isc-dhcp-server stop.
Auf dem neuen Debian Rechner (dhcp) starte ich den DHCP Server mit service disc-dhcp-server start.
Jetzt bekommen alle Clients ihre IPs vom neuen Debian Server (dhcp).
Die Thin Clients laden ihre Images weiter vom alten Ubuntu Server.
Auf dem Hyper-V Host ändere ich jetzt noch die Backup-Einstellungen im GUI und teste mit wbadmin start backup in der Powershell, ob ein Backup läuft.